Das österreichische Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus hat entschieden, dass Elektroautos zukünftig schneller auf Autobahnen unterwegs sein dürfen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. Mit dieser Maßnahme soll ein weiterer Schritt in Richtung Klimaschutz unternommen werden. Die Chancen für eine klimafreundliche Zukunft dank E-Autos stehen gut – zumindest in Österreich.

Elektroautos dürfen Gas geben

In Österreich dürften Benziner künftig nur noch das Heck von Elektroautos zu Gesicht kriegen. Schließlich tritt zum Jahreswechsel eine neue Regelung in Kraft, die es den E-Flitzern erlaubt, auf vielen Straßen Tempo 130 statt Tempo 100 zu fahren. Dies hat das Ministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus entschieden. Wie der Spiegel berichtet, bezieht sich diese auf Streckenabschnitte, die durch besonders abgasbelastete Gebiete laufen.

In Österreich dürfen Elektrofahrzeuge bald schneller als Verbrenner auf der Autobahn fahren. Symbolbild: imago/Rüdiger Wölk

Somit ist eine Gesamtstreckenlänge von 440 Kilometern von dem neuen Gesetz betroffen. In Relation gesetzt sind das etwa 20 Prozent des österreichischen Autobahn- und Schnellstraßennetzes. Innerhalb dieses Netzes herrscht aus Luftschutzgründen entweder permanent oder abschnittsweise eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 100 Stundenkilometern für Autos mit Verbrennungsmotor. Allgemein beträgt das Tempolimit auf den österreichischen Autobahnen 130 Stundenkilometer.

Auf der nächsten Seite: Was bezweckt das Ministerium damit?

1 2