Für viele Frauen ist es trauriger Alltag, gegen den eigenen Willen von Fremden berührt zu werden. Im Rahmen einer Werbekampagne machte der Getränkehersteller Schweppes jetzt darauf aufmerksam, wie groß das Ausmaß sexueller Belästigung gegenüber Frauen wirklich ist.

Ein Designer wurde damit beauftragt, ein Kleid mit Berührungssensoren auszustatten. Diese Sensoren sind mit einem Computer verbunden, der in Echtzeit anzeigen kann, wo genau am Körper die Frauen angefasst wurden. In der brasilianischen Metropole Sao Paulo kam es anschließend zu einem interessanten Experiment: Laut bento.de trugen drei Frauen das Kleid an jeweils einem Abend in einer Diskothek.

 

Im Schnitt 40 Berührungen pro Stunde

Wie sollen Frauen sich verhalten, wenn sie gegen ihren Willen betatscht werden? Quelle: Pixabay

Die Ergebnisse des Experiments bringen traurige Gewissheit: Über vier Stunden verteilt wurden die Frauen insgesamt 157 Mal unfreiwillig berührt. Die meisten Grabscher gingen dabei an die Arme, den Rücken, die Hüfte, die Schultern und die Taille.

Natürlich wurde der Versuch auch mit Kameras dokumentiert: Dabei wird klar, dass einige Männer sogar hartnäckig am Betatschen der Frauen festhalten, obwohl sie mehrfach gebeten wurden, aufzuhören.

Der Kurzfilm zur Kampagne von Schweppes soll ins Bewusstsein rufen, dass Frauen im Nachtleben stark sexuell belästigt werden. Der Getränkehersteller fordert auf, Frauen mit Respekt zu behandeln und nannte die Aktion daher „Dress for Respect“ (= Kleid für Respekt). Im Videonetzwerk YouTube erreichte der Clip bisher über eine halbe Million Klicks.

Seht hier die ganze Geschichte hinter der Aktion: