Ein Smartphone, Laptop oder Tablet erleichtert vielen Menschen das Leben. Was viele Vorteile bringt, hat jedoch oft  einen Haken: Für die Geräte muss man meistens tief in die Tasche greifen. Und in der Regel ist die Technik auch noch sehr empfindlich. Deshalb sollte man damit vorsichtig umgehen. Wir haben ein paar Tipps gesammelt, wie sich die Investition bezahlt macht. So geht am Ende auch nicht so schnell etwas kaputt.

1. Smartphone im Bad

Die Benutzung von elektronischen Geräten in der Badewanne ist generell gefährlich – für Mensch und Technik. Symbolbild: Imago/Science Photo Library

Beim Baden eine Serie auf dem Smartphone oder Tablet zu schauen, kann besonders gemütlich und entspannend sein. Doch Vorsicht: Sollte dein Gerät nicht wasserdicht sein, ist das Risiko hoch, dass es beschädigt werden könnte.

Gänzlich Abstand solltest du von der Idee nehmen, Ihr Smartphone im Badezimmer zu laden. Sollte dir das Telefon samt Kabel ins Wasser fallen, kann der Stromschlag tödlich sein.

2. Frühstück am Computer

Das Frühstück mit Brötchen und Kaffee am Arbeitsplatz birgt einige Tücken. Symbolbild: Imago/Science Photo Library

Egal, wie umsichtig du frühstückst: Kleine Krümel und Schmierspuren wirst du am Arbeitsplatz nicht verhindern können. Besonders ärgerlich ist dies bei der Tastatur, unter deren Tasten sich über die Zeit einiges ansammeln kann. Dies kann sogar zu Funktionsproblemen führen.

Darüber hinaus solltest du sehr vorsichtig mit Getränken sein – in der Regel ist eine Tastatur nach einer Kaffeedusche nicht mehr zu retten.

3. Smartphone über Nacht laden

Längerfristig sollte man sein Smartphone für eine längere Lebensdauer nicht überladen. Symbolbild: Imago/Science Photo Library

Viele Menschen schließen ihr Smartphone über Nacht an, um es für den nächsten Tag aufzuladen. Obwohl sich die vielen Nachtstunden dafür hervorragend zu eignen scheinen, hat das Ganze einen Nachteil: Lädt man den Akku weiter auf, wenn er schon 100 Prozent erreicht hat, kann dies längerfristig zu Kapazitätseinbußen führen. Dementsprechend ist es besser, das Smartphone nicht die ganze Nacht angeschlossen zu lassen.

4. Smartphone komplett entladen

Das Smartphone ganz zu entladen, kann die Kapazität des Akkus reduzieren. Symbolbild: Pixabay

Ähnlich verhält es sich mit der völligen Entladung eines Akkus. Die Hersteller richten Geräte darauf aus, dass sie sich mehrere hundertmale entladen können, bevor der Akku an Kapazität verliert.

Entlädt man das eigene Smartphone zu oft, wird die Akkulaufzeit folglich sinken. Am besten lässt sich das Telefon laden, wenn es weniger als 20 Prozent der verbleibenden Akkuleistung anzeigt.

5. Laptop am Bildschirm anheben

Ein Laptop ist am Bildschirm wesentlich empfindlicher, als man erwarten würde. Symbolbild: Imago/Westend61

Ein tragbarer Computer wird oft bewegt und angefasst. Dabei sollte man jedoch beachten, das Gerät nach Möglichkeit nicht am Bildschirm anzuheben. Durch den Druck auf das Display können dessen Lichtzellen beschädigt werden, was zu hässlichen Flecken führen kann. Weiterhin sind die Gelenke, mithilfe der Bildschirm am Computer befestigt ist, nicht für die Gewichtsbelastung des ganzen Geräts optimiert. Gegebenenfalls könnten sie brechen.

6. Elektronische Geräte im Auto

Geräte wie ein Tablet oder Smartphone im Auto zu lassen, kann für die Geräte böse enden. Symbolbild: Imago/View Stock

Smartphone oder Tablet im Auto zu vergessen, ist doch keine so große Sache, oder? Leider sind elektronische Geräte bei Hitze, Kälte und Feuchtigkeit sehr empfindlich. All diese Dinge stellen im Auto eine Gefahr für das Gerät dar, weswegen man es nach Möglichkeit immer mit ins Haus nehmen sollte.

7. Glasreiniger auf Bildschirmen

Glasreiniger und andere Hausmittel sollten mit Bedacht für die Reinigung von Geräten eingesetzt werden. Symbolbild: Imago/Enters

Was bei Glas funktioniert, kann doch bei Bildschirmoberflächen nicht schaden? Dummerweise schon, denn anders als Fenster oder Glasfronten sind die meisten Bildschirme mit speziellen Beschichtungen versehen. Handelsübliche Haushaltsreiniger enthalten Chemikalien, die diese Beschichtungen ablösen können. Also: Finger weg!

8. Laptop auf dem Bett

Eine Matratze oder Bettdecke ist als Untergrund für den Laptop nicht ideal. Symbolbild: Imago/Westend61

Laptops sind hochleistungsfähige Computer, deren Komponenten auf engstem Raum zusammengefasst wurden. Dementsprechend wichtig ist eine ausreichende Kühlung, die durch das Lüftungssystem gewährleistet werden soll.

Stellt man nun einen Laptop auf eine Decke, Matratze oder Kissen, kann die Belüftung behindert werden, was eine Überhitzung der Hardware zur Folge hätte. Deswegen ist es sicherer, Laptops auf einer festen Unterlage abzustellen.

9. Passendes Ladekabel verwenden

Nur weil ein Ladekabel in Ihr Smartphone passt, bedeutet das nicht, dass du es damit auch laden solltest. Symbolbild: Pixabay

Ist der Smartphone-Akku schwach, greift man gerne mal zum nächstgelegenen Ladekabel. Leider kann das ein Fehler sein, denn nur weil ein Kabelstecker in das Smartphone passt, ist das Ladegerät deswegen noch lange nicht geeignet.

Stimmt die angelegte Spannung nicht, können Akku und Ladegerät Schäden davontragen. Dementsprechend ist es zu empfehlen, nur das originale und passende Ladekabel für die eigenen Geräte zu verwenden.

Quelle:
Brightside.me