Regelmäßig treten mit dem Jahreswechsel neue Gesetze in Kraft. Auch zum 1. Januar 2019 hat die Bundesregierung mehrere Neuregelungen veranlasst. Ab diesem Jahr sollen Bürger durch eine Vielzahl von Änderungen finanziell entlastet werden. Wodurch Steuerzahler 2019 wirklich profitieren im Überblick.

1. Einkommensgrenzen steigen

Das Finanzministerium passt für 2019 die Steuertarife an. In Folge steigen die Einkommensgrenzen für alle Steuersätze um 1,84 Prozent. So soll verhindert werden, dass Angestellte trotz Lohnerhöhungen weniger Geld in der Tasche haben, da sie sonst mit einem höheren Bruttoeinkommen auch in eine höhere Einkommensstufe rutschen.

Symbolbild: pixabay

 

2. Mehr Zeit für die Steuererklärung

Nicht nur finanziell, auch in Sachen Zeitdruck werden Steuerzahler künftig entlastet. Der bisherige Stichtag für Steuererklärungen verschiebt sich ab 2019 vom 31. Mai zwei Monate nach hinten. Steuerzahler, die ihre Erklärung selbst machen, haben in Zukunft also bis zum 31. Juli dafür Zeit.

Wer auf die Dienste von Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein vertraut, hat ebenfalls zwei Monate mehr Zeit, den nötigen Papierkram zusammenzusuchen. Statt dem Jahresende liegt die Abgabefrist hier nun Ende Februar des Folgejahres.

Symbolbild: pixabay

 



3. Erhöter Grundfreibetrag

Die Große Koalition hat zum Jahreswechsel den Steuer-Grundfreibetrag erhöht. Dadurch zahlen Singles künftig erst ab einem Jahresverdienst von 9168 Euro, statt bisher 9000 Euro, Steuern. Für Paare gilt der doppelte Betrag.

Symbolbild: pixabay

 

4. Höheres Kindergeld

Auch Familien sollen im neuen Jahr entlastet werden. Ab Juli 2019 erhalten Familien pro Kind und Monat zehn Euro mehr Kindergeld. Gleichzeitig erhöht sich der Kinderfreibetrag für Paare, die steuerlich zusammen veranlagt sind, von bisher 4788 Euro auf 4980 Euro.

Das Finanzamt wird auch weiterhin automatisch prüfen, ob Kindergeld oder Kinderfreibetrag günstiger sind. Da Kindergeld künftig jedoch nur noch ein halbes Jahr rückwirkend ausgezahlt wird, sollten Eltern im Zweifel erst einmal Kindergeld beantragen.

Symbolbild: pixabay

 

5. Keine Steuern auf Jobtickets

Um einen weiteren Anreiz für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel zu schaffen, sind Jobtickets in Zukunft von der Steuer befreit. Also müssen Arbeitnehmer, die ihre Monatskarte kostenfrei oder vergünstigt erhalten, die Ersparnis künftig nicht mehr versteuern.

Symbolbild: pixabay

 

Auf der nächsten Seite geht es weiter!


1 2